Zum Hauptinhalt springen

Schritt 2: Verdichten

Ziel von Schritt 2

Aus der Masse der Roh-Ideen werden konkrete Top-Ideen formuliert.
Dazu werden die Roh-Ideen in verschiedenen Schritten gefiltert, verworfen, kombiniert, adaptiert, verändert, ergänzt, hinterfragt, diskutiert und verfeinert.

Werkzeug


Kreativitätstechniken wie Disney-Methode, deBonos Hüte, Extremfragen, moderierte Diskussionen etc. Beispiele finden Sie auf den folgenden Seiten "Techniken und Werkzeuge".

Ergebnis

Am Ende halten Sie ein bis fünf Top-Ideen in Händen, die bis zum Projektstatus ausgearbeitet sind. Jetzt kommt die Realität wieder ins Spiel, rege Diskussion ist erwünscht. Bearbeitet werden wichtige Parameter wie z.B. Beschreibung der Idee, Zielgruppe der Idee, Nutzen für die Zielgruppe, Umsetzungsschritte, Meilensteine, Ressourcen (Zeit, Geld, Wissen, Personen etc.), mögliche Widerstände, verantwortliche Treiber, Kommunikationsmedien, konkrete erste To Do’s etc.

Tipp

Im Schritt 2 sollte das Team variiert werden. Jetzt kommen zudem diejenigen ins Spiel, die für die weitere Umsetzung verantwortlich sind, die o.k. sagen müssen, Geld geben, Ressourcen zur Verfügung stellen oder das Ganze vermarkten und verkaufen sollen.

Muss das sein?

Kritische Geister unter Ihnen fragen sich jetzt möglicherweise: Wozu der ganze Aufwand? Zuerst mühe ich mich ab, Unmengen von Rohideen zu produzieren, um diese beängstigende Masse anschließend wieder klein machen? Genau. Das ist der entscheidende Trick bei der Ideenproduktion.

Wenn Sie am Ende des Prozesses etwas wirklich Neues möchten, eine Killerapplikation oder die Innovation, die den Markt aufmischt, wenn dort eine bis zehn Ideen mit Zukunftspotenzial auf dem Tisch liegen sollen, dann brauchen Sie dafür viel und unterschiedlichstes Ausgangsmaterial. Die Chance, dass bei einer Menge von 1.000 Roh-Ideen die eine oder andere Innovation oder zumindest eine neue Lösung dabei sein könnte, ist wesentlich größer als bei einer Ausgangsmenge von zehn Roh-Ideen. Die meisten firmeninternen Brainstormings oder Ideensessions sind zu kurz, zu eng und zu klein gedacht. Die mühsam errungenen zehn kleinen Ideechen verenden häufig schon kurz nach ihrer Geburt, noch bevor sie Schritt 2 erreicht haben.

Sie haben es fast geschafft. Sie sind jetzt kurz vor dem Ende der Ideenproduktionsstraße angelangt. Fast fertig.

Bitte noch nicht zurücklehnen und zufrieden sein, denn es fehlt noch der letzte Schritt.

Unterstützer

Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg gefördert.