Skip to main content

Porsche: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Dynamisches und internationales Arbeitsumfeld mit fast familiärer Atmosphäre

Logo Porsche: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG zählt zu den größten und traditionsreichsten Sportwagenherstellern und ist eines der profitabelsten Automobilproduzenten der Welt. Hervorgegangen ist die seit 1984 an der Börse notierte Aktiengesellschaft, aus einem unabhängigen Konstruktionsbüro, das 1931 von Professor Ferdinand Porsche in Stuttgart gegründet wurde. Im modernen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Weissach werden nicht nur die neuen Porsche-Modelle zur Serienreife gebracht, sondern auch Entwicklungsprojekte für externe Kunden aus der Automobilindustrie und benachbarten Branchen realisiert.


Aktuelle Herausforderungen

"Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden: einen kleinen, leichten Sportwagen, der die Energie effizient nutzt. Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen."  - Ferry Porsche -

Dieser Satz bringt alles auf den Punkt, was Porsche ausmacht. Als Marke. Als Unternehmen. Als Automobilhersteller. Er ist der Fixstern seit über 65 Jahren. Und er trägt alle Werte in sich, die die Fahrzeuge und Arbeit bei Porsche prägen. Kein Wunder - formuliert hat ihn niemand geringerer als der Schöpfer des ersten Sportwagens mit dem Namen Ferry Porsche. Sein Traum vom perfekten Sportwagen treibt das Unternehmen an - schon immer. Mit jeder Idee, jeder Entwicklung und jedem Modell kommt Porsche ihm täglich ein Stück näher. Dabei steht ein Prinzip im Fokus: aus Möglichkeiten das Maximum herausholen. Denn seit Sekunde 1 geht es um die intelligente Art, Leistung in Geschwindigkeit - und Erfolg - umzusetzen. Nicht mit mehr PS, sondern mit mehr Ideen pro PS. Es kommt von der Rennstrecke und steckt in jedem Fahrzeug - "Intelligent Performance".

Gesellschaftliches Engagement: Insbesondere an den Produktionsstandorten Stuttgart und Leipzig unterstützt Porsche Einrichtungen und Institutionen in finanzieller und materieller Hinsicht. In Stuttgart zählt die Straßenzeitung Trott-war e.V. ebenso zu den geförderten Einrichtungen wie die Olgäle-Stiftung (Kinderkrankenhaus), die Bürgerstiftung Stuttgart und die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg. Darüber hinaus engagiert sich Porsche an beiden Standorten bei Projekten für Menschen mit Handicap, in verschiedenen Beratungsstellen, für lokale Organisationen und kirchliche Einrichtungen ebenso wie für Hospize.

Soziales Engagement: Auch im Ausland ist Porsche im sozialen Bereich aktiv. So wird beispielsweise in Lateinamerika die gemeinnützige Organisation „Un Techo para mi País“ (Ein Dach für mein Land) unterstützt, die sich seit 1997 und in mittlerweile 19 Ländern Lateinamerikas und der Karibik darum kümmert, dass sozial schwache und gesellschaftlich isolierte Menschen ein festes Zuhause erhalten und in eine stabile Gemeinschaft integriert werden.


Frauenförderung / Frauen in Führungspositionen: Seit 2012 hat Porsche seinen Frauenanteil von 12,8 auf 15,5 Prozent gesteigert. Um den Frauenanteil auf allen Ebenen sukzessive zu erhöhen, setzt das Unternehmen bereits in der Ausbildung an. Die Teilnahme am Girls‘ Day, der DHBW-Infotag "Erlebe Technik" im Porsche-Ausbildungszentrum oder die Kooperation mit Femtec wirken sich bei der Rekrutierung positiv aus.
Die allgemeine Entwicklung spiegelt sich auch bei der Besetzung von Führungspositionen wieder. Seit 2012 erhöhte sich der Anteil der Leitenden Angestellten - direkt unterhalb der Vorstandsebene - im selben Zeitraum von null auf acht Prozent. Wiederum eine Führungsebene darunter sind es inzwischen ebenfalls acht Prozent und damit doppelt so viele wie 2012. Ein wesentlicher Grund ist, dass sich der Vorstand klar dazu bekennt und die Beförderung von Frauen für die Führungskräfte bonusrelevant ist. Eine starre Quote gibt es nicht - maßgebend für die Zahl der zu befördernden Frauen ist die Anzahl der Frauen unterhalb der jeweiligen Führungsebene. So sollen realistische Vorgaben für die einzelnen Vorstandressorts geschaffen werden.

Mentoring: Porsche engagiert sich im Bereich der individuellen Förderung von Potenzialträgerinnen und Potenzialträgern. Dazu zählt ein Mentoring-Angebot, welches den persönlichen Bedürfnissen und dem individuell bevorzugten Karriereweg der MitarbeiterInnen gerecht wird.

Netzwerktreffen und Seminare: Porsche bietet  eine umfangreiche Förderung weiblicher Leistungsträger, indem neben internen Netzwerktreffen auch spezifische Weiterbildungsseminare Anwendung finden. Porsche ist in verschiedenen Netzwerken aktiv, wie z.B. bei der Femtec und der EAF in Berlin.


Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Belegplätze in kooperierenden Kindertagesstätten angeboten. Home Office, Wahlarbeitszeit oder auch Job-Sharing in Führungspositionen sind wichtige Instrumente, um den Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Von ganz besonderer Bedeutung ist es für den Personalvorstand aber, den Kontakt gegebenenfalls auch während Aus- und Elternzeiten zu halten. 

Flexibilisierung: Es gibt zahlreiche Modelle zur Flexibilisierung der Arbeitszeitbedingungen. Diese umfassen neben der Möglichkeit zur lebensphasenorientierten Arbeitszeitgestaltung auch das Angebot zum Home-Office, die Porsche Pflegezeit sowie die freiwillige persönliche Auszeit.


Unternehmensphilosophie: Porsche als Arbeitgeber bietet die einzigartige Verbindung eines dynamischen und internationalen Arbeitsumfelds und einer fast familiären Atmosphäre, in der jeder Mitarbeiter als Mensch wahrgenommen und aktiv gefördert wird. Die flachen Hierarchien im Unternehmen erlauben kurze Wege der Kommunikation und Entscheidungsfindung sowie die pragmatische Lösung anfallender Probleme. Sie ermöglichen die unbürokratische Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche.

Es wird eine Arbeitsatmosphäre der Eigenverantwortlichkeit in einem faszinierenden Aufgabengebiet geboten. Der Antrieb ist die Leidenschaft für die besonderen Produkte. Sie bewegt jeden einzelnen dazu, ständig nach Verbesserungen zu suchen, Strukturen regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen und zu optimieren.

"Wir bauen unsere besonderen Autos mit besonders motivierten Mitarbeitern, die stolz darauf sind, bei Porsche zu arbeiten und deren Antriebsmoment nicht das Geld, sondern die Leidenschaft ist."


Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.