Skip to main content

Weleda AG

Führung nach dem weiblichen Prinzip: Ganzheitliches Personalmanagement für nachhaltigen Unternehmenserfolg

Logo Weleda AG

Die Weleda AG ist Pionier und global führender Hersteller von ganzheitlicher Naturkosmetik und anthroposophischen Arzneimittel. Das Unternehmen beschäftigt circa 2.000 Mitarbeiter weltweit. In Baden-Württemberg, genauer gesagt in Schwäbisch Gmünd in der Nähe von Stuttgart, ist die Produktion beheimatet. 


Aktuelle Herausforderungen

Weleda ist ein von der Anthroposophie inspiriertes Unternehmen. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1921 zeigt Weleda soziale, umweltgerechte und wirtschaftliche Verantwortung bei allen Geschäftsvorgängen, von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zur Herstellung von Kosmetik und Arzneimitteln, Verpackung und Vertrieb.

  • Anthroposophisch inspirierte Arbeitswelt: Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1921 durch Rudolf Steiner und Ita Wegmann verfolgt Weleda einen ganzheitlichen, anthroposophischen Ansatz - stets im Einklang mit Mensch und Natur. Schön, wahr, gut, authentisch sind wichtige Begriffe: Das Unternehmen sieht sich als Kulturträger zur Unterstützung des Menschen in seiner Gesundheit, was sich auch in der Architektur widerspiegelt.
  • Führung nach dem "weiblichen Prinzip": Bei Weleda wird das "weibliche Prinzip" gelebt. Auffällig ist der Frauenanteil von 70 Prozent am Standort in Schwäbisch Gmünd, wovon 53 Prozent in Führungspositionen arbeiten. Das Unternehmen hat nie eine gezielte Frauenförderung gemacht. Vielmehr wurde bis 2014 im Unternehmen die Forderung gleicher Karriere- und Verdienstchancen für Männer und Frauen praktiziert. Im Jahr 2014 wurde in Deutschland und in der Schweiz ein Equal-Pay-Vergütungssystem eingeführt. Es sind die vielfältigen Möglichkeiten zur Mitgestaltung, die den Frauen den Zugang zur Karriere bieten. So gibt es beispielsweise verschiedene Teilzeitmöglichkeiten, die überwiegend von Frauen genutzt werden, wobei auch Führung in Teilzeit möglich ist.
  • Gesundheitsmanagement: Weleda verfolgt mit seinem Gesundheitsmanagement einen salutogenetischen Ansatz - frei nach dem Motto: "Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Symptomen!". Das Gesundheitsmanagement umfasst einen Gesundheitsmarktplatz, die Weleda Akademie zur psychischen Gesundheit und Resilienz sowie umfangreiche Beratungsangebote für Mitarbeiter. Die Weleda-Akademie als Kompetenzzentrum mit ganzheitlichen Angeboten zu den Themen Gesundheit und Resilienz bietet bundesweit nicht nur Produkte, sondern auch zielgruppenspezifische Dienstleistungsangebote für Kunden.
  • Vereinbarkeit: 2010 wurde das Programm "WE CARE - Beruf und Betreuung vereinbaren" ins Leben gerufen, das Mitarbeiter bei der Wahrnehmung ihrer Betreuungsaufgaben unterstützt. Neben Informationsveranstaltungen besteht die Möglichkeit, zusammen mit der zuständigen Führungskraft individuelle Arbeitszeitvereinbarungen zu treffen.
  • Familienbewusste Unternehmenskultur: Zur Erreichung einer guten Work-Life-Balance wird eine familienbewusste Unternehmenskultur gelebt - für die Mitarbeiter gibt es umfangreiche Beratungsangebote und Regelungen zu rechtlichen Anliegen, Generationenmanagement, Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Kinder und Angehörige und zur Schwangerschaft. In der Schwangerschaft gibt es beispielsweise ein Patenschaftsprogramm mit einem/r Kollegen/in eigener Wahl, der/die in der Zeit der Abwesenheit den Kontakt hält.

  • Ausbildung: Bei Weleda sind "Naturtalente" gefragt. Wichtig ist, dass alle Mitarbeiter die Unternehmenswerte teilen und nicht nur Kompetenzen, sondern auch eine Haltung mitbringen. So wird bereits bei der Bewerbung darauf geachtet, ob diese Werte und die damit verbundene Haltung im Lebenslauf sichtbar sind.

    Es gibt ein Ausbildungscurriculum, das am Ende jeder Praxisphase ein Abschluss- und ein Entwicklungsgespräch vorsieht, um die Eignung zu begründen. Erfahrene Azubis übernehmen die Einführung der neuen Auszubildenden.
  • Personalentwicklung: Die professionelle und persönliche Entwicklung der Mitarbeitenden wird in einem Spannungsbogen zwischen Verpflichtung, Eigenverantwortung und Verantwortung der Führungskraft gefördert. Aus diesem Grund gibt es sogenannte "Nahtstellen-Gespräche".

    Im Jahr 2015 wurde das Entwicklungsprogramm "Wanderkarte" aufgelegt, dabei ist ein Modul das Fokusthema Achtsamkeit. Statt einer Work-Life-Balance sieht das Unternehmen als Ziel für seine Mitarbeiter eher eine Life-Balance, die immer ein Navigieren im Spannungsfeld sei. Die Entwicklung wird als Prozess gesehen.

  • Juniorredaktion für Ausbildungsmarketing: Die Juniorredaktion, bestehend aus Studierenden und Azubis der Weleda AG, kümmert sich eigenständig um Teile des Ausbildungsmarketings. So ist es zum Beispiel eine Aufgabe der jungen Redakteure, Texte für die Mitarbeiterzeitschrift zu verfassen sowie Ausbildungsanzeigen in lokalen Zeitungen zu schalten. Auch für die Vorbereitung und Durchführung des Weleda Auftritts auf Ausbildungsmessen sind die Azubis eigenverantwortlich zuständig und haben so die Möglichkeit, viele Erfahrungen über Inhalte der Ausbildung hinaus zu sammeln.
  • Juniorfirma: Während der Ausbildung geht es auch um die Förderung von Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Zusammenhalt. Im Rahmen der Landesgartenschau gründeten die Auszubildenden und Studierenden als Projekt eine Juniorfirma. Nun vertreiben sie ihr eigenes Produkt - nicht als Planspiel, sondern an reale Kunden.

  • Unternehmenskultur: Das Unternehmen hat eine eigene Abteilung für Kultur und Identität, die eng mit der Personalentwicklung verknüpft ist und eher nach innen als nach außen die gemeinsamen Werte kommuniziert. Jedes Jahr widmet sich die Abteilung einem anderen Fokusthema. Nach Achtsamkeit im Jahr 2015 war das Fokusthema 2016 Vielfalt. Die Unternehmenskultur wird getragen von Kompetenz und Haltung. Dieser Ansatz wird bereits im Recruiting angewandt, schon im Bewerbungsgespräch zählen die Werte.
  • Führungskultur: Die Führungsprinzipien der Weleda AG lauten "Vorbild sein - Vertrauen schenken - Verantwortung übernehmen". Konkret wird ein dialogisches Management praktiziert, um im gegenseitigen Austausch die beste Lösung zu finden. Jeder bringt die eigene Perspektive ein, entscheidend ist die Haltung. Überhaupt wird im Unternehmen besonderes Augenmerk auf eine wertschätzende Kommunikation gelegt.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.