Skip to main content

Eva talks – Adam walks

Cristina Muderlak



Eva_talks_Adam-walks.jpg
Untertitel: Wie unsere Unterschiedlichkeit das Miteinander stärkt
ISBN: 978-3-902991-42-3
Erscheinungsjahr: 2015
Kategorie: Ratgeber


Der Frau-Mann-Dialog gestaltet sich oft nicht ganz ohne Missverständnisse und gegenseitige Vorurteile, sowohl bei der Karriere als auch im Alltagsleben. Unsere Unterschiedlichkeiten lassen uns meist aneinander vorbeireden. Doch diese Gegensätze in der Kommunikation ziehen sich an, und davon lebt unser Miteinander. Die Kommunikationstrainerin und Logopädin Cristina Muderlak entwirrt den Dualismus des Gender Dialogs.

Bei der Kommunikation wird unsere Persönlichkeit und Individualität durch Sprache, Gestik und Mimik hör- und sichtbar. Die größte Kluft tut sich dabei zwischen weiblichen und männlichen Sprachkompetenzen auf. Diese ist auf sozial-, generations- und kulturhistorische Hintergründe sowie genetische Faktoren zurückzuführen. Frauen und Männer gehen aktiv und passiv mit verbaler beziehungsweise nonverbaler Sprache anders um, wodurch sich auch die Art und Weise, wie sie zuhören und wahrnehmen, voneinander unterscheidet. Männer kommentieren beispielsweise oft nur kurz und prägnant, wodurch sich Frauen wiederum vor den Kopf gestoßen fühlen und vermeintliches Desinteresse wittern. Dies birgt Konfliktpotenzial im Beziehungs- und Berufsleben. „Wenn man weiß, dass viele dieser Unterschiede nicht nur anerzogen, sondern auch biologisch begründet sind, wird der Dialog zwischen Frauen und Männern verständnisvoller und man erkennt, warum es gut ist, wenn wir so unterschiedlich sind“, erläutert Muderlak. Für sie geht es beim Gender Dialog nicht um einen Wettbewerb, auch nicht um ein „richtiges“, sondern vielmehr um ein gelingendes Miteinander.

Die Liste der gegenseitigen Vorurteile ist lang. Cristina Muderlak will Missverständnisse aufdecken und verständlich machen sowie verdeutlichen, dass wir geschlechterspezifische Unterschiede brauchen. Sie hebt hervor, wie wichtig es ist, mit diesen Gegensätzen umzugehen, um letztlich davon jeweils vom anderen Geschlecht zu profitieren. Weiters berichtet sie aus dem Blickwinkel verschiedener Wissenschaften und verrät uns durch ihre langjährige Coachingerfahrung lösungsorientierte Ansätze mittels strukturiertem Change Management – eine wesentliche Grundlage für gegenseitigen Respekt und Verständnis auf beiden Seiten. Dazu betont die Autorin: „Frauen und Männer sind nicht gleich, aber absolut gleichwertig.“

Zurück zur Übersicht
Unterstützer

Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg gefördert.