Skip to main content

Diversity Management in Deutschland: Benchmark 2014

Dr. Petra Köppel



Diversity-Management-in-Deutschland--Benchmark-2014.jpg
Untertitel: Strategie oder Alibi?
ISBN: -
Erscheinungsjahr: 2014
Kategorie: Studien


Der Benchmark von Dr. Petra Köppel, Synergy Consult zeigt den Status quo von Diversity Management in den DAX 30-Unternehmen.

2014 geben wieder 25 der DAX 30-Unternehmen eine/n offiziellen Diversity-Verantwortlichen an. Doch der Stand der Umsetzung von Diversity Management in deutschen Großunternehmen entspricht nicht den Ankündigungen der letzten Jahre. So werden die vier Schritte einer Unternehmensstrategie – Analyse, Konzept, Umsetzung und Controlling – nicht ernsthaft genug angegangen. Zwei Gruppen lassen sich erkennen: Die erste Gruppe versucht, Strukturen und Unternehmenskultur langfristig zu ändern; die zweite Gruppe setzt nur punktuelle, oftmals extern getriebene Aktivitäten an. Die Motivation gibt den Ausschlag über Strategie oder Alibi. Daneben verhindert insbesondere der Unconscious Bias ein angemessenes Problembewusstsein.

Zum Download (PDF) auf www.synergie-durch-vielfalt.de

 

Über die Autorin:

Als Inhaberin des Beratungsunternehmens Synergy Consult begleitet Dr. Petra Köppel  Unternehmen von A wie Audit bis Z wie Zielkontrolle in allen Phasen des Diversity Managements. Das heißt, Unterstützung bei der Einführung, Weiterentwicklung und Erfolgserhebung von Diversity Management und bei allen Fragen rund um Unternehmenskultur. Dazu gehören die Erstellung des Business Case, die Entwicklung von Key Performance Indicators, die Durchführung von Awareness-Maßnahmen sowie der Aufbau von Mentoring-Programmen und Netzwerken. Für große und mittlere Unternehmen wurden bereits zahlreiche Projekte speziell zu Frauen in Führung und zu internationaler Zusammenarbeit initiiert und durchgeführt. In das international geprägte Portfolio fallen des Weiteren die kulturelle Integration nach M&As sowie interkulturelles und virtuelles Management.

Zurück zur Übersicht
Unterstützer

Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg gefördert.