Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Infobrief Datenbank Dezember 2016

 

Liebe "Spitzenfrauen in Gremien!"-Kandidatinnen


Schon wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Auch bei unserem Projekt Datenbank "Spitzenfrauen in Gremien!" hat sich einiges getan. Noch immer nicht in der Geschwindigkeit, wie wir uns das vorstellen, aber wir wissen, dass manche Dinge manchmal erst mit der Zeit selbstverständlich werden. Ein Paradebeispiel jährt sich im kommenden Jahr zum vierzigsten Mal. Es ist die Vorschrift, wonach eine Frau, die einen Arbeitsvertrag unterschreiben wollte, zuerst ihren Ehemann um Erlaubnis fragen musste. Diese Vorschrift wurde erst 1977 (!) im Bürgerlichen Gesetzbuch geändert. Erst seither sind lt. § 1356 BGB beide Ehegatten berechtigt, erwerbstätig zu sein.

Im abgelaufenen Jahr hat der Gesetzgeber die Frauen-Quote für Aufsichtsgremien beschlossen. Man muss die Quote nicht mögen. Aber einen Erfolg hat sie auf jeden Fall zu verzeichnen: Das Thema Frauen in Aufsichtsgremien wird diskutiert - wir hoffen, das Thema kommt dadurch weiter voran. Wir bleiben dran.

 

Wie viele Unternehmen haben bisher angefragt?

Die erste Vermittlungsanfrage an die Datenbank "Spitzenfrauen in Gremien!" kam im Jahr 2014. Seither hatten wir 15 Anfragen von Unternehmen. 13 Vermittlungsanfragen sind abgeschlossen.

Davon wurden fünf Mandate letztendlich doch unternehmensintern, bzw. durch persönliche Kontakte zum Unternehmen besetzt. Ein Unternehmen wurde in eine SE umgewandelt. Eine Suche nach spezifischer Hotelerfahrung konnte nicht bedient werden. Zwei Unternehmensanfragen entpuppten sich als konfessionell gebundene Ehrenämter. Zwei Unternehmensanfragen sind noch nicht abgeschlossen.

Und vier Frauen aus der Datenbank "Spitzenfrauen in Gremien!" wurden erfolgreich vermittelt. 

 

Wie viele Frauen erhielten schon eine Anfrage?

Die Profile der anfragenden Unternehmen werden bei uns mit den Profilen der Kandidatinnen in der Datenbank abgeglichen. Bei den bisherigen 15 Unternehmensanfragen hatten wir 62 Treffer. Nach Rücksprache mit den Kandidatinnen hatten 42 von ihnen Interesse an dem ausgeschriebenen Mandat. Ihre Kontaktdaten wurden daraufhin an die anfragenden Unternehmen vermittelt. Alles weitere bleibt den beteiligten Parteien überlassen.

 

24 Argumente für Vielfalt


24 Persönlichkeiten, namhafte Männer und Frauen aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Politik, nehmen Stellung für mehr Vielfalt in Unternehmen und in der Gesellschaft. Mit unserem politischen Adventskalender setzen wir ein Zeichen. Weil wir davon überzeugt sind, dass Vielfältigkeit allemal besser ist als Engstirnigkeit im Denken.

Die ersten sind bereits online und jeden Tag kommt eine weitere der oben abgebildeten Persönlichkeiten dazu. Schauen Sie einfach mal rein. Adventskalender

 

Ein frohes, erfolgreiches neues Jahr!

Wir werden auch im nächsten Jahr nicht nachlassen in unserem Bestreben, die Datenbank "Spitzenfrauen in Gremien!" bei Unternehmen noch bekannter zu machen. Für alle Datenbank-Kandidatinnen, die sich auf eine Mandats-Übernahme vorbereiten möchten, werden wir auch wieder Netzwerkveranstaltungen und Seminare, beispielsweise zum Thema "Unternehmenszahlen verstehen, analysieren und bewerten", anbieten.

Doch jetzt wünschen Ihnen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und einen fröhlichen Start ins Neue Jahr!

 

www.spitzenfrauen-in-gremien

Steinbeis-Innovationszentrum Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim

Blücherstraße 32 75177 Pforzheim Fon: +49 (0) 7231 42446-11 Fax: +49 (0) 7231 42446-25

Kontakt    Impressum

Unterstützt durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg.