Skip to main content

 Anja Herter



Bild Mentor/in


Position: Region Manager Germany South-West
Branche: Logistik
Ort: Ludwigsburg / Stuttgart - Vaihingen/Enz - Heilbronn - Karlsruhe


Glaubt nicht, Eure Chefs könnten Gedanken lesen - formuliert, was Ihr wollt!
Branchenerfahrung:
  • Über 20 Jahre in (Distanz)Handel
  • Logistik
  • Strategieberatung
Bisherige (Leitungs-)Positionen:
  • Otto Gruppe: Internationales Marketing; Strategie und Prozessoptimierungen; M&A; Projektmanagement und -Leitung
  • General Logistics Systems (Amsterdam - Baden-Württemberg): General Management; GuV Verantwortung; Unternehmensentwicklung; Führung unterschiedlichster Teams; Arbeiten im Ausland bzw. in internationalen Teams
Ausbildungshintergrund:
  • MBA Leuphana University
  • BA European Business Dublin City University
  • Diplom Betriebswirt FH Reutlingen
  • Mediatorin Akademie von Hertel Hamburg
Ich kann in folgenden Bereichen unterstützen
  • Karrierestrategien
  • Führungsverhalten / Durchsetzungsfähigkeit
  • Präsentationstechniken
  • Konfliktbewältigung
  • Arbeitsorganisation
  • Mediation
Ich habe Mentoring-Erfahrung...
  • ...durch ein unternehmensinternes Mentoring
Von meinen Mentees erwarte ich echtes Interesse, Mut zur Selbstreflektion und Zuverlässigkeit.

In einer Mentoring-Beziehung lege ich besonderen Wert auf eine gute Vorbereitung und Zeit für die gemeinsamen Gespräche. Das Wertvollste, das wir haben, ist Zeit und daraus sollten wir das Beste machen. Dazu gehört die Vorbereitung von beiden Seiten auf einen Termin, der nicht hektisch irgendwo dazwischen geschoben wurde. Der Kopf sollte immer bei der Sache sein (können).

Sie möchten Mentee dieser Mentorin / dieses Mentors werden?

Senden Sie Ihren ausgefüllten Portraitbogen für Mentees (PDF) an kontakt@spitzenfrauen-bw.de. Das Team von Spitzenfrauen-bw.de stellt den Kontakt nach Rücksprache mit der Mentorin/ dem Mentor zwischen Ihnen und der Mentorin/ dem Mentor her.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.