Skip to main content

 Birgit Schmid



Bild Mentor/in


Position: Head of Integrated Management System
Branche: Halbzeugbranche
Ort: Ulm


Wer Karriere machen will, braucht 1. ein gutes Netzwerk, 2. eine positive Einstellung zu "Macht" und 3. den Wunsch, als Frau die Welt ein bisschen besser zu gestalten.
Branchenerfahrung:
  • Metallbranche
  • Produktion
  • Qualitätsmanagement
  • IT
Bisherige (Leitungs-)Positionen:
  • Okt. 2019 - Heute: Head of Integrated Management System
  • Sept. 2012 – Sept. 2019: Director Organisation; Information Technology
  • Okt. 2008–Sept. 2012: Abteilungsleiterin IT Auftragsabwicklung / Logistik (SAP)
  • Sept. 2002–Sept. 2008: Abteilungsleiterin Qualitätsmanagement Walzbereich
  • Okt. 2001–Sept. 2002: Leitung E-Business
  • Okt. 1998–Sept. 2001: Leitung GPO-Projekte
  • Teamleiterin Quality Engineering
  • Weitere Informationen unter www.linkedin.com/in/schmidbirgit/
Ausbildungshintergrund:
Dipl.-Ing. (FH)
Ich kann in folgenden Bereichen unterstützen
  • Karrierestrategien
  • Führungsverhalten / Durchsetzungsfähigkeit
  • Konfliktbewältigung
  • Systemisches Coaching
  • Sichtbarkeit und Wirkung
  • Burn-out-Präventionstechniken
Ich habe Mentoring-Erfahrung...
  • ...durch ein Mentoring an einer Hochschule
  • Begleite seit 12 Jahren im Bayern Mentoring Programm der Hochschule Neu-Ulm Mentees. Möchte meine Erfahrungen und mein Wissen gerne an die nächste Generation weitergeben.
Von meinen Mentees erwarte ich Engagement, Eigeninitiative, Interesse, Offenheit ein Coaching auch mittels digitaler Medien durchzuführen (Skype, Teams)

In einer Mentoring-Beziehung lege ich besonderen Wert auf Offenheit, Reflexionsfähigkeit, sich selbst in Frage stellen können

Sie möchten Mentee dieser Mentorin / dieses Mentors werden?

Senden Sie Ihren ausgefüllten Portraitbogen für Mentees (PDF) an kontakt@spitzenfrauen-bw.de. Das Team von Spitzenfrauen-bw.de stellt den Kontakt nach Rücksprache mit der Mentorin/ dem Mentor zwischen Ihnen und der Mentorin/ dem Mentor her.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.