Skip to main content

 Franziska Ostheimer



Bild Mentor/in


Position: Sachgebietsleitung Personal, Reise- und Veranstaltungsmanagement
Branche: Wissenschaft, Forschung
Ort: Stuttgart


Ein Ziel vor Augen ist der Schlüssel zu innerer Zufriedenheit und sichtbarem Erfolg! Auf dem Weg zur Zielfindung und Zielerreichung darf Unterstützung aktiv gesucht und angenommen werden.
Branchenerfahrung:
  • Luftfahrt
  • IT-/Telekommunikation
  • Wissenschaft/Forschung
  • Öffentlicher Dienst
Bisherige (Leitungs-)Positionen:
  • 1. Projektmitarbeiterin
  • 2. Übernahme in Angestelltenverhältnis
  • 3. Berufsintegriertes Masterstudium
  • 4. Fachkarriere: Personalmarketing-Managerin
  • 5. Fachkarriere: Personalentwicklungs-Managerin
  • 6. Führungskarriere: Sachgebietsleitung Personal / Reise- und Veranstaltungsmanagement
Ausbildungshintergrund:
M.A. General Management
Ich kann in folgenden Bereichen unterstützen
  • Karrierestrategien
  • Führungsverhalten / Durchsetzungsfähigkeit
  • Selbstmarketing
  • Präsentationstechniken
  • Konfliktbewältigung
  • Arbeitsorganisation
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Besonderheiten im TVÖD
  • Resilienz stärken
Ich habe Mentoring-Erfahrung...
  • ...als Mentee
  • ...als Mentorin
Von meinen Mentees erwarte ich die Bereitschaft zur eigenen Standortbestimmung und die Aufgeschlossenheit, neue Wege auszuprobieren. Ich biete einen bunten Strauß an Möglichkeiten und daher sollte die Mentee an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert sein.

In einer Mentoring-Beziehung lege ich besonderen Wert auf Ehrlichkeit und Aufgeschlossenheit, neue Ansätze auszuprobieren.

Sie möchten Mentee dieser Mentorin / dieses Mentors werden?

Senden Sie Ihren ausgefüllten Portraitbogen für Mentees (PDF) an kontakt@spitzenfrauen-bw.de. Das Team von Spitzenfrauen-bw.de stellt den Kontakt nach Rücksprache mit der Mentorin/ dem Mentor zwischen Ihnen und der Mentorin/ dem Mentor her.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.