Skip to main content

Führen in Teilzeit als Unternehmensziel

20-02-2020 | Brigitte Abrell
Bild zum Thema
Blog_FiT_4.jpg

In unseren Gesprächen haben alle Führungskräfte sehr deutlich gemacht, dass sie unbedingt in Teilzeit führen wollten. Das heißt, es wurde dann vom Unternehmen ermöglicht, hing aber stark mit der jeweiligen Persönlichkeit zusammen.

Was können Unternehmen tun, um mehr Frauen dazu zu ermutigen Führung in Teilzeit für sich einfordern?

Zuallererst muss sich die Geschäftsleitung ganz klar positionieren und das auch kommunizieren: Wir wollen, dass qualifizierte Frauen führen! Wir wollen diese Frauen weiter im Team haben und werden dafür Lösungen finden! Meine Forderung wäre auch: Das Thema Führung in Teilzeit muss in die Führungskräfte-Trainings und -Seminare mit aufgenommen werden.

Was muss sich in Unternehmen ändert, damit Führen in Teilzeit zum Standard wird?

Führung in Teilzeit kann sich nur etablieren, wenn Unternehmen sich als Organisation auf den Prüfstand stellen und schauen, ob ihre Unternehmenskultur dazu passt. Zum Beispiel: Wann werden Meetings abgehalten? Wenn es in einem Unternehmen Gang und Gäbe ist, dass Meetings auf 18.00 Uhr einberufen werden, dann lässt sich das nur schwer mit Führung in Teilzeit vereinbaren.

Das heißt, auch der Vorstand muss sich das Thema zu eigen machen. Idealerweise sollten die erste und die zweite Führungsebene als Vorbild dienen. Ein Ansatz wäre, klar festzulegen, dass Anforderungen, die an Führungskräfte in Teilzeit gestellt werden, einen anderen zeitlichen Vorlauf brauchen.

Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass Führen in Teilzeit zum Unternehmensziel gemacht werden sollte, das dann genauso stringent verfolgt wird wie alle anderen Ziele – durch ein entsprechendes Controlling oder die Aufnahme in die Ziele für Führungskräfte. So kann auch nachgefragt werden, wenn in einem bestimmten Unternehmensbereich nichts passiert.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.