Skip to main content

Der erste Schritt: Nach über 30 Jahren 'arbeitssuchend'

28-03-2019 | Sabine Mainka
Bild zum Thema
hand-3190204_640.jpg

Am 01. Juli 2017 war es vollbracht - ich war nicht mehr Mitarbeiterin in leitender Funktion in einem großen international agierenden Konzern. Jetzt war ich erstmal: arbeitssuchend!

Eine ganz neue Erfahrung!
Nachdem ich ununterbrochen rund 36 Jahre als Vollzeitkraft im Berufsleben stand, war von heute auf morgen ein großer Teil, der mein Leben begleitet und bestimmt hatte, nicht mehr vorhanden. Die neue Freiheit fühlte sich ungewohnt an: Kein Titel, kein Dienstwagen, kein monatliches Einkommen! Es gab auf einmal keinen festen Tagesplan mehr - doch Urlaub war es auch nicht!

Mir kam zugute, dass ich es Zeit meines Lebens gewohnt war, zu organisieren und zu planen und meine gesetzten Ziele zu verfolgen. Nachdem ich die Unterschrift auf den Aufhebungsvertrag gesetzt hatte, war mir vollkommen klar, dass ich mich als Coach selbständig machen werde. Nun war es also soweit und ich begann zu überlegen, was die nächsten Schritte sind bzw. welche Schrittfolge einzuhalten ist.

Zuerst einmal organisierte ich meinen Tagesablauf. Ich erledigte im Haushalt endlich Dinge (z.B. Schubladen aufräumen, Schränke auswischen, …) die ich schon immer mal machen wollte, wozu ich bislang keine Zeit hatte. Ich traf mich mit Freundinnen unter der Woche tags über – auch mal zum Frühstück, was ansonsten nie ging. Ich las Bücher – Fachliteratur und Sonstiges – wozu ich abends immer zu müde war und am Wochenende keine Zeit hatte.

Und natürlich plante ich meine Selbständigkeit!
Da ich mich noch nie selbständig gemacht hatte, war ich mit all den Informationen zum Teil ein wenig überfordert. Auch mein absolviertes BWL-Studium konnte mir nicht wirklich weiterhelfen. Um mehr Klarheit in meine Planung zu bringen besuchte ich das ein oder andere Informationsseminar zu dem Thema. Das brachte zumindest mir auch nicht immer die gewünschte Klarheit. Manchmal auch komplett das Gegenteil – es gab einige Tage, an denen ich mich sehr verloren fühlte und mit all meinen Planungserfahrungen dennoch nicht den Anfang des roten Fadens aufnehmen konnte.

  • Ich suchte einen passenden Partner, mit dem ich meine Webseite gestalten wollte.
  • Ich führte ein Gespräch mit dem Steuerberater, um zu erfahren auf was alles zu achten ist.
  • Ich klärte mit der Agentur für Arbeit, welche Voraussetzung gegeben sein müssen, um einen Gründungszuschuss zu erhalten.
  • Ich suchte das Gespräch mit meiner Krankenversicherung und dem Rententräger.
  • Ich suchte den Kontakt zu Kolleginnen, die bereits diesen Schritt in die Selbständigkeit gegangen sind, um von ihnen zu lernen.
  • Ich recherchierte im Internet....

Durch den Tipp einer Freundin habe ich dann im Herbst 2017 eine "professionelle Beraterin für Existenzgründungen" aufgesucht, mit der ich dann gezielt und klar strukturiert meine Selbständigkeit angegangen bin - Businessplan erarbeiten mit allem was dazu gehört. Erfreulicherweise wurde diese Beratung vom RKW Baden-Württemberg mit einer finanziellen Unterstützung begleitet.

Hurra - es ging voran!

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.