Skip to main content

Dr. Anja Ebert-Steinhübel



Bild Mentor/in


Position: Seniorberaterin, Unternehmerin
Branche: Consulting & Training
Ort: Nürtingen
Unternehmensgröße: 10


Die eigenen Stärken erkennen, persönliche und berufliche Kompetenzen entwickeln, tragfähige soziale Beziehungen aufbauen, sich selbst reflektieren und Erfolge sichtbar machen.
Branchenerfahrung:
  • Öffentliche Verwaltung
  • Sozialwirtschaft
  • Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
  • IT
  • Automotive
Bisherige (Leitungs-)Positionen:
  • Wissenschaftliche Assistenz
  • Leitung Research
  • div. Projektleitungen
  • Inhaberin
Ausbildungshintergrund:
Dr. phil. Kommunikationswissenschaftlerin M.A.
Ich kann in folgenden Bereichen unterstützen
  • Karrierestrategien
  • Führungsverhalten / Durchsetzungsfähigkeit
  • Präsentationstechniken
  • Konfliktbewältigung
  • persönliche und berufliche Kommunikation
Ich habe Mentoring-Erfahrung...
  • ...als Mentorin
  • ...durch ein Mentoring an einer Hochschule
Von meinen Mentees erwarte ich
  • ... dass sie motiviert und begeistert sind, Neues für und an sich zu entdecken.
  • ... dass sie sich als ganze Person in den Prozess einbringen.
  • ... dass sie bereit sind, in einem strukturierten Dialog zu arbeiten.
  • ... dass sie Impulse nicht nur annehmen, sondern auch hinterfragen und
  • ... dass sie über ihre Erfahrungen und Erlebnisse ehrlich und zeitnah Rückmeldung geben.


In einer Mentoring-Beziehung lege ich besonderen Wert auf ...eine offene Kommunikation, getragen von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung für den Aufbau einer geschützten und vertrauensvollen Beziehung.

Sie möchten Mentee dieser Mentorin / dieses Mentors werden?

Senden Sie Ihren ausgefüllten Portraitbogen für Mentees (PDF) an kontakt@spitzenfrauen-bw.de. Das Team von Spitzenfrauen-bw.de stellt den Kontakt nach Rücksprache mit der Mentorin/ dem Mentor zwischen Ihnen und der Mentorin/ dem Mentor her.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.