Skip to main content

Die wichtigsten Aufsichtsräte in Deutschland - Handbuch für Auf...

Klaus Schweinsberg (Hrsg.), Carsten Laschet (Hrsg.)



Die-wichtigsten-Aufsichtsraete-in-Deutschland.jpg
ISBN: 978-3-8462-0162-6
Erscheinungsjahr: 2013
Kategorie: Aufsichtsmandate


Die Rolle des Aufsichtsrats geht heute auch über die schlichte Funktion als eher passives, von der Hauptversammlung bestelltes Kontrollgremium im Verhältnis zum Vorstand deutlich hinaus.

Mit der Finanz- und dann Schuldenkrise rückt der Aufsichtsrat und seine Tätigkeit als Krisenmanager und nun vor allem präventiver Krisenverhinderer deutlich in den Vordergrund – auch in der Öffentlichkeit.

Aber nicht nur der Kosmos, in dem sich der Aufsichtsrat bewegt, ist deutlich anspruchsvoller geworden. Auch er selbst muss sich heute in seiner neuen Rolle zurechtfinden. Nicht zuletzt die Initiative der Kodex-Kommission, welche die weitere Professionalisierung der Aufsichtsratsarbeit und die Unterstützung der Unternehmen bei dieser einfordert, trägt dieser Entwicklung in besonderer Weise Rechnung.

Aufsichtsräte in Deutschland sorgen in den Unternehmen für die Erreichung einer professionellen, effektiven und gewissenhaften Aufsichtsratsarbeit. Sie tragen damit zur Stärkung krisenresistenter und auf nachhaltiges Wachstum ausgerichteter Unternehmen bei.

Inhalt:

  • Die wichtigsten Aufsichtsräte von A-Z
  • Die Aufsichtsgremien in den wichtigsten deutschen Unternehmen von A-Z
  • Top 10-Listen: Aufsichtsratsvorsitzende, Aufsichtsrätinnen, Newcomer etc.
  • Aktuelle Fachbeiträge zur Aufsichtsratsarbeit
  • Einzigartiger Überblick über die wichtigsten Aufsichtsräte in Deutschland
  • Profile der DAX 30-Aufsichtsräte mit Kontaktdaten, Mandaten und Ausschusstätigkeiten
  • Die Aufsichtsgremien der wichtigsten deutschen Unternehmen
  • Expertenstatements zu den aktuellen Herausforderungen der Aufsichtsratsarbeit

zur Leseprobe

Zurück zur Übersicht
Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.