Skip to main content

Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl

Foto Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl
Institutsleiterin und Ordinaria
Fraunhofer-Institut für System- + Innovations-Forschung ISI
Karlsruhe

Abschluss: Dipl.-Kauffrau, Dipl.-Ing. (FH) Bekleidungstechnik

Meine Karriere würde ich so wieder gestalten. Ein sehr erfüllender und spannender Weg.

Welche Faktoren können Frauen-Karrierewege fördern?

  • Netzwerk von Persönlichkeiten 
  • Vorbilder 
  • und stete Neugier

Bisherige Leitungspositionen:

  • seit 2007: Institutsleiterin am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe 
  • seit 2013: Ordinaria Lehrstuhl Innovations- und TechnologieManagement iTM, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management & Innovation (EnTechnon)
  • 2003–2012: Ordinaria Lehrstuhl Innovations- und TechnologieManagement, Universität Kassel
  • 1997–2003: Senior Consultant und Bereichsleiterin TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologiemanagement GmbH & Co. KG, München
  • 1997–2003: Wissenschaftliche Assistentin und Forschungsbereichsleiterin, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik, Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Wildemann
  • 1992–1993: Leitung der Produktionsentwicklung und Stellvertretung der Logistik/Produktion LAURÈL und CRISCA bei der Fa. ESCADA AG, München
  • 1991–1992: Stellv. Leitung der Produktionsentwicklung Konfektion und Strick bei der Fa. ESCADA AG, München

Mandate in Aufsichts- und Beratungsgremien:

  • Mitglied im Aufsichtsrat der HeidelbergCement AG, seit 3.7.2012
  • Mitglied im Aufsichtsrat der MTU Aero Engines AG, seit 3.5.2013
  • Mitglied im Aufsichtsrat der Rheinmetall AG (Vermittlungsausschuss), seit 10.5.2016

Ehrenamtliche Tätigkeiten:

Lions

Aktuelles:

Zum Aktivieren der Karte klicken Sie bitte auf unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass mit der Aktivierung personenbezogene Daten an Google übermittelt werden.


Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.