Skip to main content

Alexandra Mebus

Foto Alexandra Mebus
Geschäftsführerin / Arbeitsdirektorin
Zeppelin GmbH
Friedrichshafen / Garching bei München

Abschluss: Master of Business Administration

Um sichtbar zu werden, geht es immer auch um Einsatz, Leistung, Netzwerken und ein "sich-Zeigen". Dabei finde ich es wichtig, authentisch zu bleiben und Freude an der Aufgabe sowie am Gestalten und Umsetzen zu haben - egal, ob Mann oder Frau. Wir Frauen sollten mutig(er) sein, wenn dann die Familienphase kommt und den für uns passenden Weg weitergehen. Es gibt heute sehr viele attraktive Unternehmen, denen z.B. die Vereinbarung von Beruf und Privatleben wichtig ist und dies auch konsequent leben. In diesem Sinne möchte ich allen künftigen Spitzenfrauen MUT machen, an sich zu glauben und zu handeln!

Welche Faktoren können Frauen-Karrierewege fördern?

  • Gute Ausbildung und Fachkenntnisse
  • Wahl des Vorgesetzten
  • Empathie & gerne mit Menschen arbeiten
  • Positives Umfeld in Unternehmen (Beruf & Privatleben)
  • Wahl des Lebenspartners :-)

Bisherige Leitungspositionen:

  • 07/2018 - heute: Geschäftsführerin / Arbeitsdirektorin Zeppelin GmbH
  • 07/2014 - 06/2018: Senior Vice President Human Resources, Voith Turbo GmbH
  • 01/2011 - 06/2014: HR Director, Bosch Sicherheitssysteme GmbH
  • 08/2008 - 12/2010: HR Business Partner, Bosch Engineering GmbH
  • 05/2006 - 07/2008: Gruppenleitung HR Development Asia Pacific, Bosch China Limited, Shanghai
  • 05/2002 - 04/2006: Referentin Führungskräfteentwicklung, Robert Bosch GmbH

Mandate in Aufsichts- und Beratungsgremien:

  • Vorstandsmitglied beim Landesverband Groß- und Außenhandel, Vertrieb und Dienstleistungen Bayern e.V.
  • Aufsichtsratsmitglied bei der Zeppelin Danmark A/S

Ehrenamtliche Tätigkeiten:

  • Elternbeirat Kinderhort
  • Charity Hike e.V.

Zum Aktivieren der Karte klicken Sie bitte auf unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass mit der Aktivierung personenbezogene Daten an Google übermittelt werden.


Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.