Skip to main content

Marianna Wollfarth

 

Regionalleiterin

Fielmann AG

Karlsruhe


"Bevor Sie in ein Unternehmen einsteigen, verschaffen Sie sich ein möglichst präzises Bild über dessen interne Kultur, gelebte Werte und die Profile der Top-Manager. Sie müssen zum Unternehmen passen und das Unternehmen muss zu Ihnen passen."


Was waren Beschleuniger auf Ihrem Karriereweg?

    Früh genug zu wissen, was und wohin ich wollte, das klar zu kommunizieren, erscheint mir genauso wichtig wie eine von gemeinsamen Werten  geformte, positive Vernetzung mit den Vorgesetzten.

     

    Was waren Hindernisse auf Ihrem Karriereweg?

    Die geringere Akzeptanz von Frauen in Führungspositionen.

    Marianna Wollfarth im Videointerview

    Leben & Karriere

    Marianna Wollfarth wurde in Murmansk, Russland, geboren. Bereits während ihres sprachwissenschaftlichen Studiums (Diplom-Dolmetscherin Englisch/Russisch) in Minsk, Belarus, war ihr bewusst, dass sie ihre Zukunft über die nationalen Grenzen hinaus gestalten wollte.

    Wie geplant kam sie zunächst im Rahmen eines Projektes der EU nach Deutschland. Aus dieser Tätigkeit heraus wechselte sie in ein internationales Handelsunternehmen in Minsk, in welchem sie die Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Osteuropa koordinierte und weiter entwickelte.

    Um sich für den Einstieg in eine internationale Karriere auf Management-Level zu qualifizieren, absolvierte sie das Diplom-Studium International Business an der Hochschule Pforzheim.

    Ihr Karriere-Einstieg bei Fielmann erfolgte über ein Traineeprogramm im Vertrieb. Die Karriereschritte Niederlassungsleitung an mehreren Standorten und die Projektleitung für internationale Expansion in der Zentrale führten sie zur ihrer jetzigen Aufgabe als Regionalleiterin mit der Verantwortung für fast 300 Mitarbeiter. In ihrer Tätigkeit profitiert sie von der Breite ihrer kulturellen Erfahrungen aus unterschiedlichen Ländern. Ihre Herkunft sieht sie dabei als Vorteil: in Russland sind Frauenkarrieren (auch mit Kind) schon lange Normalität. Und so kann sie ohne Barrieren im eigenen Bewusstsein agieren.

    Unterstützer
    Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.