Skip to main content

Alexandra Markovic-Sobau

 

Direktorin Generalbevollmächtigte Vertrieb Kranken

Hallesche Krankenversicherung a.G.

Ludwigsburg

"Am Anfang steht immer eine exzellente Arbeitsleistung. Und diese ist immer im Gesamtkontext der Unternehmens zu sehen. Eine gesunde Selbsteinschätzung und das Streben, jeden Tag die Dinge besser zu machen und so einen Mehrwert für das Unternehmen zu erbringen, müssen im Fokus bleiben. Das gute Gelingen ist die Empfehlung für weitere Schritte und die Karriere, die auch nicht immer hierarchisch sein muss - Expertenlaufbahnen sind stark! Und wenn die Ziele, die nachhaltig sein sollten, formuliert sind - dann dran bleiben - Durchsetzungskraft und Kreativität sind erforderlich, um diese zu erreichen."


Was waren Beschleuniger auf Ihrem Karriereweg?

    Hervorragende, messbare Arbeitsergebnisse

    Was waren Hindernisse auf Ihrem Karriereweg?
    Ungeduldig sein war wohl mein eigenes größtes Hindernis. Noch heute übe ich...Es fällt mir immer noch schwer, der Zeit den Vortritt zu lassen.

    Alexandra Markovic-Sobau im Videointerview

    Leben & Karriere

    Spitzenfrau Alexandra Markovic-Sobau wurde in Deutschland (Bielefeld) geboren, kam aber als Baby im Alter von neun Monaten zu ihrer Großmutter nach Derventa, Bosnien, wo sie ihre Kindheit bis zu ihrem 15. Lebensjahr verbrachte.

    Nach dem Besuch der dortigen Grundschule kam sie zurück nach Deutschland. Sie stieg direkt in die neunte Klasse eines Gymnasiums in Gütersloh ein und machte ihr Abitur. Zum Studium führte sie ihr Weg nach Baden-Württemberg. An der dualen Hochschule in Stuttgart studierte sie Betriebswirtschaft mit der Fachrichtung Versicherung.

    Ihre Karriere startete sie bei der Continentale Krankenversicherung in München, wo sie schnell Führungsverantwortung übernahm. Heute leitet sie den Vertrieb Kranken der Hallesche Krankenversicherung a.G., Ludwigsburg. Ihr kultureller Hintergrund hat ihre Karriere nach eigener Aussage durchaus positiv beeinflusst: "Bei einem Arbeitgeber zum Beispiel konnte ich den interkulturellen Vertrieb ganz gut verstehen und die Akzeptanz war dadurch quasi vom ersten Tag an gegeben."

    Unterstützer
    Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.