Skip to main content

Die Gemeinwohl-Bilanz – Zeigen Sie die Werte Ihres Unternehmens

22-05-2015 | Markus Koch
Bild zum Thema

Mithilfe der Gemeinwohl-Bilanz legen Sie dar, welche Handlungsfelder in Ihrem Unternehmen wichtig sind und wie sie gelebt werden. Sie hilft Ihnen bei einer systematischen Betrachtung Ihrer Aktivitäten unter den Aspekten

- ökologische Nachhaltigkeit
- soziale Gerechtigkeit
- Mitbestimmung und Transparenz
- Solidarität
- Menschenwürde

Sie berücksichtigt dabei sämtliche Berührungsgruppen Ihres Unternehmens: Lieferanten, Geldgeberinnen, Teammitglieder, Eigentümer, Kundinnen und das gesellschaftliche Umfeld.
Ausgangspunkt für eine Gemeinwohl-Bilanzierung ist die auf einer A4 Seite zusammengefasste „GWÖ-Matrix“ mit  17 Fragestellungen sowie 19 „Negativkriterien“ zu allen Funktionsbereichen eines Unternehmens. 

Indem das Unternehmen diese Fragen beantwortet, kann es sich mit Hilfe des Handbuchs bereits selbst im Fortschritt seiner Gemeinwohlorientierung einordnen. Unter Anderem legen die Unternehmen folgende Punkte dar:

- Beschaffungswesen: Wie ethisch, fair und ökologisch ist der Einkauf?
- Arbeitsplatzqualität: Wird der Arbeitsplatz den Bedürfnissen aller im Unternehmen Arbeitenden gerecht?
- Arbeit und Einkommen: Werden Arbeit und Einkommen fair verteilt?
- Demokratie und Transparenz: Wie stark können Mitarbeiter am Unternehmen und seinen Entscheidungen Teil haben?
- Verkauf: Nach welchen ethischen Grundsätzen wird verkauft und vertrieben?
- Produkte/Leistungen: Mit welchem ökologischen und sozialen Anspruch werden die Produkte oder Dienstleistungen erstellt?
- Finanzen: Wie werden Gewinne verwendet, nach welchen Kriterien werden Kreditgeber ausgesucht?

Mit der Beantwortung dieser Fragen wird der eigene Gemeinwohlbericht erstellt. Durch das anschließende Testat des externen Auditors wird daraus dann die „Gemeinwohl-Bilanz“.

Die einzigartigen Eigenschaften der Gemeinwohlbilanz:

1.    Messbar und vergleichbar

Als weltweit erster Nachhaltigkeitsstandard nimmt die Gemeinwohl-Bilanz eine quantitative Bewertung vor und macht Fortschritte messbar.

2.    Aus der Praxis entwickelt

Das Bewertungssystem, die Gemeinwohl-Matrix, lebt vom Praxisbezug und entwickelt sich zivilgesellschaftlich und transparent weiter. Engagieren Sie sich dafür mit Ihrer Erfahrung und eigenen Anregungen.

3.    Frei verfügbar

Sämtliche Materialien stehen als „Open Source“ und kostenlos zur Verfügung, ohne jegliche Gewinninteressen. Sie können sofort starten.


Im nächsten Beitrag: In 5 Schritten zur eigenen Gemeinwohl-Bilanz


Weitere Informationen beim Autor oder unter www.ecogood.org

Dr. Oliver Viest(Xing: www.xing.com/profile/Oliver_Viest)
Zertifizierter GWÖ-Berater,
Geschäftsführer der Kommunikationsagentur em-faktor (www.em-faktor.de)

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.