Skip to main content

122 Spitzenfrauen in baden-württembergischen Unternehmen

Erfolgsgeschichten aus Baden-Württemberg

Im Zeitalter der Digitalisierung verändern sich Unternehmenskulturen. Das kann neue Chancen für Frauenkarrieren eröffnen. Wie gehen Unternehmen damit um? Wir haben nach Erfolgsrezepten gefragt.

Frauen mit Migrationshintergrund sind in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert. Wir haben uns im "Ländle" auf die Suche gemacht und beeindruckende Karrierefrauen gefunden.

 

News-Icon

News

Kaum Frauen in Vollzeitjobs bei Familien mit Kleinkindern

Der Vater verdient das Geld, die Mutter hat einen...... mehr
Veranstaltungen-Icon

Veranstaltungstipps

08.05.2017 Karlsruhe

Agile Business

Was steckt hinter innovativen Vorgehensweisen aus der IT Branche wie agiler Entwicklung und...  mehr
Blog-Icon

Blog

23.03.2017

Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran? Und wenn ja – wie gelingt es Ihnen?

Heike Klümper-Hilgart zum Thema Powerpausen für Powerfrauen

 

Praxisnahe Weiterbildung, wann und wo es Ihnen passt: Ob Gehaltsverhandlung oder Selbstmarketing, die E-Learning-Module in unserer Spitzenfrauen-Akademie machen Sie fit für den nächsten Karriereschritt.

Wie sieht eine moderne Unternehmenskultur aus? Was können andere Branchen von IT-Unternehmen lernen? Wie lassen sich Karriere und Familie vereinbaren? Spannende Persönlichkeiten aus der Wirtschaft im Video-Interview.

Sie suchen Rat für Ihre Karriereplanung oder wollen Ihr Karrierewissen weitergeben? Bewerben Sie sich  als Mentee oder Mentor/in für unser Mentoring-Programm.

Karriereportal für Frauen und Unternehmen

Unterstützt durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg. 

Newsletter bestellen

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an: Mit News und Veranstaltungstipps halten wir Sie im Zweimonatstakt auf dem Laufenden.

Unterstützer
Das Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt.